Weltgebetstag 2019

Weltgebetstag im kfd-Diözesanverband Köln e.V.

Von:
Hildegard Müller-Brünker

Seit über 25 Jahren unterstützt die kfd im Dözesanverband Köln die WGT-Arbeit auf allen Ebenen und trägt somit zur weiteren Verbreitung ein. Der kfd-Diözesanverband verantwortet eine mehrtätige Werkstatt für Multiplikatorinnen. In den Kreis- und Stadtdekanaten finden Studientage bzw. –nachmittage mit unterschiedlichen Zeitrahmen statt. Die Veranstaltungen bieten den teilnehmenden Frauen aus verschiedenen Konfessionen die Möglichkeit, etwas über das jeweilige Land, die besondere Situation der Frauen und die biblischen Texte zu erfahren. Dabei kommt die eigene kreative Arbeit zur Umsetzung der Inhalte nicht zu kurz, um vor Ort einen lebendigen Gottesdienst zu gestalten. 

Weltgebetstagsarbeit ist im besten Sinne „ganzheitlich“, er bietet vielen Frauen mit unterschiedlichen Interessen einen Raum: theologisch-spirituelle Bibelarbeit und Gottesdienstgestaltung, gesellschaftlich-soziologische Fragestellungen, konkrete Aktionen, Ausprobieren von Rezepten, Basteln und kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Oft finden sich in den WGT-Ordnung Parallelen zur inhaltlichen Arbeit der kfd, wie z. B. Geschlechtergerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung, Klimawandel.

Viele Frauen können ihre jeweiligen Talente einbringen und so werden die verschiedenen Charismen in der konkreten Gemeinde vor Ort gefördert. Hier wird deutlich, dass die kfd eine wichtige Rolle in der Verbreitung der Weltgebetstagsidee „Informiertes beten – betendes Handeln“ einnimmt und der Weltgebetstag zu einem festen Bestandteil der Arbeit vor Ort gehört. Zu beobachten ist auch, dass jüngere Frauen sich ansprechen und für eine zeitlich begrenzte Mitarbeit (Projekt-Arbeit) gewinnen lassen.