Montagsgebet

Beten für eine gendergerechte Kirche und den richtigen Weg dorthin

jeweils montags, 16:30 Uhr
vor Groß St. Martin, Kölner Altstadt, gleich neben der kfd-Geschäftsstelle
nächste Termine: 2. Dezember und 20. Januar 2020

Der kfd-Diözesanverband knüpft mit dem Montagsgebet an die Initiativen des kfd-Bundesverbandes #MachtLichtAn und an Maria 2.0 an. Hunderte kfd-Gruppen, viele davon im Erzbistum Köln haben sich daran beteiligt. Nun geht es darum, im Bemühen um eine gendergerechte und zukunftsfähige Kirche mit dem Beistand Gottes nicht nachzulassen. Die ersten Montagsgebete waren am  21. Mai und 24. Juni bzw. 15. Juli,  23. September und zuletzt am 7. Oktober und 4. November haben viel Zuspruch erfahren.

Am 23. September versammelten sich 200 Gläubige zu einer Prozession vor Groß St. Martin und pilgerten zum Hauptportal des Kölner Domes, wo gemeinsam gebetet wurde. "Frauen, worauf wartet ihr", von diesem Motto der bundesweiten Aktionswoche, die zeitgleich mit der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz startete, fühlten sich viele kfd-Frauen angesprochen.

Alle Gläubigen sind eingeladen, nach dem Vorbild des Donnerstagsgebet der Benediktinerinen von Kloster Eibingen und Kloster Fahr bei Zürich für eine Erneuerung der Kirche zu beten.

Grafik: dyadesign