Schule für geflüchtete Mädchen

Mehr als 150 Kilo Stifte für Aktion "Stifte machen Mädchen stark"

Köln.22.8.2018 Mehr als 150 Kilogramm Stifte hat die Diözesangeschäftsstelle inzwischen verschickt: kfd-Mitglieder und kfd-Gruppen im Diözesanverband Köln haben seit dem Frühjahr bis Ende des Sommers für die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ Stifte gesammelt. Der Weltgebetstag hatte dazu aufgerufen, leere und kaputte Kugelschreiber, Textmarker und Filzstifte für ein Schulprojekt im Libanon zu spenden.


Damit die Mädchen lernen können

Mit dem Erlös aus den Stiften, für die eine Recyclingfirma pro Stift etwa einen Cent gutschreibt, wird der Schulbesuch von syrischen Flüchtlingsmädchen ermöglicht. Und ist so ein gutes Beispiel für das Motto des Weltgebetstages „Informiert beten und handeln“. Ende August waren bundesweit mehr als 10 Tonnen Stifte gesammelt worden wie die Geschäftsstelle des Weltgebetstages mitteilte.

Stifte hat doch jede

Auch der Diözesanvorstand hatte dazu aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Viele Gruppen haben sich direkt an der Aktion beteiligt und den Versand der gesammelten Stifte selbst organisiert. Andere haben die versprochene Unterstützung „von Köln“ für den Versand angenommen oder haben ihr Stiftepaket direkt in der Geschäftsstelle abgegeben. Nur ein Beispiel dafür ist die kfd St. Mariä Himmelfahrt in Troisdorf-Spich. Hier sagte sich Sprecherin Annemie Blaeser: „Stifte hat doch jeder rumliegen.“ Also organisierte sie mit tatkräftiger Unterstützung von Stellvertreterin Hella Weber und ihrer Gruppe die Aktion.

Es wurde ein Selbstläufer

So verteilte sie große Vierliterdosen, wie sie zum Beispiel in Großküchen anfallen an zunächst nur fünf Sammelstellen, zum Beispiel in der Pfarrbücherei und in einigen Geschäften. „Das war eigentlich alles,“ sagt sie „und dann wurde das ein Selbstläufer. Auf einmal konnten wir das hier gar nicht mehr bewältigen. Ich wusste gar nicht, wie wir die vielen Stifte wegkriegen sollten! Immer hieß es: Die Dose ist voll, kommt das abholen. In meiner Garage war aber kein Platz mehr.“ Hier konnte die Geschäftsstelle helfen und holte die Stifte ab.

Vier Reisetrolleys voller Stifte

Auch Elisabeth Bungartz, stellvertretende Diözesanvorsitzende kann Ähnliches aus dem Dekanatsbereich St. Augustin und Königswinter berichten. In den letzten Monaten ist sie viermal mit einem Reisetrolley voller Stifte zu Terminen in die Geschäftsstelle gefahren. Immer wieder fand sie im Briefkasten oder vor der Haustür dicke Umschläge mit Stiften oder große und kleine Tüten an den Türgriff gehängt.

In der Geschäftsstelle wurde organisiert

In der Geschäftsstelle kümmerten sich dann Maria Cremer, Andrea Monschau und Franziska Osten um alles weitere. Sie forderten die kostenlosen Versandmarken bei der Recyclingfirma an und packten die Pakete, die mindestens 20 Kilogramm wiegen müssen und schafften sie zur Post. Ein kleiner Wermutstropfen war wohl auch dabei: Es mussten mehrere Kilo Buntstifte und Bleistifte aussortiert werden, denn die sind zum Recycling nicht geeignet.

Neue Stifte für die Schule, leere fürs Recyclen

Die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ geht offiziell bis Dezember 2018 weiter, aber auch danach kann noch gesammelt werden. Gerne unterstützt die Geschäftsstelle alle, die sich daran beteiligen wollen. Zu Beginn des neuen Schuljahres wird deshalb auch dazu aufgerufen, Mäppchen und Schulranzen zu durchforsten und die unbrauchbaren Stifte für den guten Zweck zu spenden. Die alten Stifte werden zu Plastikkügelchen aufbereitet, woraus dann zum Beispiel Gießkannen hergestellt werden.
Sabine Schleiden-Hecking
Fotos: Jörg Brocks

Wichtig: Es können nur Kugelschreiber, Textmarker, Filzstifte und Korrekturmittel wiederverwertet werden. Bunt- oder Bleistifte, Scheren, Druckerpatronen, Klebestifte, Radiergummis und Lineale sind nicht geeignet und müssen aussortiert werden. Diese also bitte nicht mitabgeben.

 

Weitere Informationen zum Schulprojekt
Weitere organisatorische Informationen hier