Mund-Nasen-Schutz selbstgenäht

Weiß, mit Blümchen oder kariert – Masken helfen Übertragungswege zu reduzieren

Köln, 2.4.2020 – Ist ein Mund-Nasen-Schutz in Zeiten von Corona sinnvoll? Müssen wir demnächst einen tragen, auch wenn wir selbst nicht krank sind? Gar selbst einen basteln, weil es im Handel keine gibt oder sie sehr teuer geworden sind? Das fragen sich viele. In jedem Fall ist es eine höfliche und rücksichtsvolle Geste eine solche Maske zu tragen. Sie signalisiert: „Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass es weniger Übertragungswege für eine Corona-Infektion gibt.“ In diesem Sinne soll der waschbare „Behelfs-Mund-Nasen-Schutz“, für den es hier eine Nähanleitung mit Erklärungen gibt, unterstützen.



Eine Garantie, dass man sich mit diesem Schutz, den die Feuerwehr Essen entwickelt hat, selbst nicht ansteckt oder andere anstecken kann, ist damit natürlich nicht gegeben. Er ist "kein Eigenschutz", darauf wird ausdrücklich von der Feuerwehr Essen hingewiesen, und ist "in seiner Wirksamkeit abhängig von der Dichte des verwendeten Stoffes". Diese Maske ist weder zertifiziert noch geprüft, sondern nur ein Behelf, wenn es die zertifizierten, also geprüften, Einmal-Mund-Nasen-Schuztmasken (MNS) nicht gibt. Darauf weißt die Feuerwehr Essen auch ausdrücklich hin.

Die Masken von Christel Monschau werden auch in Italien getragen

Inzwischen gibt es auch schon einige kfd-Mitglieder, die selbst waschbare Masken schneidern. So wie Christel Monschau von der kfd St. Peter in Windeck-Herchen. Sie schreibt: "Aus unserer kfd näht noch ein Mitglied, und noch zwei andere Frauen aus dem Dorf. Unsere alten Mitglieder sind jetzt versorgt!“ Aber sie näht nicht nur für „ihre“ kfd-Mitglieder. Regelmäßig gehen ihre freundlichen Masken mit der eingenähten guten Laune aus Blümchenstoff, karierter oder lila Baumwolle, per Post auf die Reise: selbst nach Italien und Spanien, aber auch nach Neumünster, Frankfurt, Regensburg, Soest, Bonn, Netphen, Kronberg, Hennef, Nideggen, Bad Brückenau, Duisburg, Dattenfeld, Bad Honnef, Solingen, Vettelschoss.

Veröffentlichung der Nähanleitung für einen waschbaren Behelfs-Mund-Nasen-Schutz der Feuerwehr Essen mit freundlicher Genehmigung der Stadt Essen.

Foto: privat