• frauenwort1.jpg

    Beim Auszug aus dem Dom, vorne v.l.n.r.: Diözesanvorsitzende Lydia Wallraf-Klünter, Diözesanpräses Robert Kleine, Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Bundesministerin a.D. Annette Schavan.
    Beim Auszug aus dem Dom, vorne v.l.n.r.: Diözesanvorsitzende Lydia Wallraf-Klünter, Diözesanpräses Robert Kleine, Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Bundesministerin a.D. Annette Schavan.
  • img_8074.jpg

    Annette Schavan erinnerte an den christlichen Auftrag Frieden zu schaffen.
    Annette Schavan erinnerte an den christlichen Auftrag Frieden zu schaffen.
  • glaubige.jpg

    1200 Frauen kamen zum FrauenWort. Alle Sitzbänke besetzt.
    1200 Frauen kamen zum FrauenWort. Alle Sitzbänke besetzt.
  • frauenwort3-luftballons.jpg

    Zehn weiße Luftballons für 10x10 Jahre kfd-Diözesanverband und den Frieden. Plus einen für eine hoffentliche friedvolle Zukunft.
    Zehn weiße Luftballons für 10x10 Jahre kfd-Diözesanverband und den Frieden. Plus einen für eine hoffentliche friedvolle Zukunft.
  • ob_eine_postkarte_zuruckkommt.jpg

    An jedem Luftballon hängt eine Postkarte - ob wohl wenigstens eine an die kfd zurück gesendet wird?
    An jedem Luftballon hängt eine Postkarte - ob wohl wenigstens eine an die kfd zurück gesendet wird?

20 Jahre FrauenWort

Annette Schavan predigt zum Frieden

Köln. 28.9.2018 - Am Nachmittag feierten 1200 kfd-Frauen und Gläubige das FrauenWort im Hohen Dom zu Köln. Zum ersten Mal wurde es vor 20 Jahren aus Anlass des Weltgebetstages im März 1998 begangen. In diesem Jahr war es eingebettet in die Domwallfahrt und stand unter dem Motto „Dona nobis pacem – unterwegs im Auftrag des Friedens “. Das "Jubiläums-FrauenWort" sprach Annette Schavan, die ehemalige Bundesbildungsministerin und ehemalige deutsche Botschafterin im Vatikan. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker war ebenfalls gekommen.


100 Jahre kfd auch Erinnerung an Frauen, die sich für den Frieden einsetzen

Lydia Wallraf-Klünter, Diözesanvorsitzende, sagte an die etwa 1200 Gläubigen im Dom gewandt: „Der Frieden ist ein hohes Gut. Wir sind aufgefordert zu Friedensstifterinnen und -Stiftern zu werden.“ Mit diesem Gottesdienst sollte auch an die Gründung der kfd vor 100 Jahren noch mitten im 1. Weltkrieg und an die vielen bekannten und unbekannten Frauen, die sich zeitlebens für Frieden einsetzten, erinnert werden. Einen besonderen Platz im Gottesdienst erhielten daher jene Frauen, die den Friedensnobelpreis erhalten haben: Bertha von Suttner, Mutter Theresa, Wangari Maathai und Malala Yozsafzai. Auch wurde der Märtyrerin und Heiligen Edith Stein gedacht.

Schavan: Die Zukunft der Kirche braucht andere Repräsentanz von Frauen

Annette Schavan bezog sich in ihrer Ansprache auf den christlichen Anspruch, sich für Frieden einzusetzen. Die politisch Verantwortlichen brauchten Zeichen der Zivilgesellschaft, dass sie Friedlosigkeit überwinden wolle. Und an die kfd-Frauen gerichtet: „Sie sind in Ihrer Geschichte oft aufgestanden und haben Zeichen für den Frieden gesetzt.“ Friedlosigkeit habe in der Geschichte oft mit der Sprache begonnen. Sie könne Unsicherheit und Angst erzeugen: "... am allermeisten in dem Moment, wo Sprache eingesetzt wird, um zu unterscheiden zwischen 'denen' und 'uns'. Damit beginnt die Zerstörung von Frieden in der Geschichte immer wieder."
Zur Bedeutung des FrauenWortes sagte sie: Zurzeit werde sehr viel über die Zukunft der Kirche nachgedacht. „Dazu gehört für mich eine andere Repräsentanz von Frauen in der Kirche und das FrauenWort ist dafür ein sichtbares Zeichen.“

Wichtige Wegmarke zu mehr Präsenz und Teilhabe von Frauen

Das erste FrauenWort 1998 war eine wichtige Wegmarke hin zu mehr Präsenz und Teilhabe von Frauen in der Verkündigung des Glaubens und mehr Teilhabe an der Gestaltung der Liturgie. 1998 stand zum ersten Mal in der Geschichte des Doms eine Frau, die evangelische Pfarrerin Almuth Voss, auf der Kanzel. An dieses erste "FrauenWort" schloss sich eine dreiteilige Predigtreihe zu Hildegard von Bingen an, an deren 900. Geburtstages ebenfalls 1998 erinnert wurde. Seither lädt der kfd-Diözesanverband Köln in der Regel alle zwei Jahre zu diesem Vesper-Gottesdienst ein.

Weiterbildung in Glauben und Stärken von weiblicher Spiritualität

In den zurückliegenden zwei Jahrzehnten hat die kfd viele Weiterbildungsangebote für die Glaubensweitergabe gemacht und so zahlreiche kfd-Frauen in Glaubensfragen weitergebildet und sie in ihren spirituellen Kompetenzen und Charismen gestärkt. So konnten in den letzten Jahren zum Beispiel auch 60 Freauen zu Leiterinnen von Wortgottesfeiern ausgebildet werden, die für diesen Dienst in ihren Gemeinden zur Verfügung stehen.

Viele kompetente Theologinnen sprachen das FrauenWort

Das FrauenWort haben im Laufe der Jahre zum Beispiel von diesen Theologinnen gesprochen: Marie-Theres Wacker, Professorin em. für Exegese an der Universität Münster, von der Benediktinerin Sr. Christiane Rath OSB, von Elisabeth Neuhaus, heute Ordinariatsrätin im Bistum Dresden, von Sr. Klara Maria Hellmuth OCist, Subpriorin des Zisterzienserinnenklosters Helfta, von Ulrike Göken-Huismann, der Geistlichen Leiterin des kfd-Bundesverbandes und Birgit Jeggle-Merz, Professorin für Liturgiewissenschaft an den Universitäten Luzern und Chur.
Sabine Schleiden-Hecking

Fotos: Jörg Brocks

 

Video FrauenWort/Aufzeichnung des Domradios hier
Und hier geht´s zum Interview von Annette Schavan mit dem Domradio.de
Videoclip mit Annette Schavan zur Rolle von Frauen in der Kirche hier