• kleinedioezesanpraeseskfd.jpg

    Der Diözesanvorstand (v.l.n.r.): Hildegard Leven, Elisabeth Bungartz, Lydia Wallraf-Klünter, Msgr. Robert Kleine, Elisabeth Glauner und Ursula Sänger-Strüder.
    Der Diözesanvorstand (v.l.n.r.): Hildegard Leven, Elisabeth Bungartz, Lydia Wallraf-Klünter, Msgr. Robert Kleine, Elisabeth Glauner und Ursula Sänger-Strüder.

Die kfd hat 58 000 Mitglieder

Der größte katholische Verband im Erzbistum Köln

Wir sind ein Frauenverband mit Geschichte, getragen vom Geist christlichen Glaubens und geschwisterlicher Solidarität. In unseren Gemeinschaften auf Pfarr-, Dekanats- und Regionalebene unterstützen sich Frauen in unterschiedlichen Lebensphasen und Lebenssituationen. Die kfd ist vor Ort - das ist ihre Stärke. Rund 58 000 Frauen sind in ca. 500 Gruppen organisiert.

Miteinander füreinander 

Dabei wollen wir als Frauen in der Kirche mutig und kreativ Glauben erfahren und leben. kfd-Frauen im Erzbistum Köln engagieren sich christlich, politisch, aktiv in Staat und Gesellschaft.

Zu unseren Initiativen auf Diözesanebene gehören die kfd-Stiftung St. Hedwig, die Frauen- und Mädchenbildung fördert sowie Familien in Not im Erzbistum und in Lettland hilft. Außerdem engagieren wir uns in der größten ökumenischen Basisbewegung, dem Weltgebetstag der Frauen, unterstützen intensiv die Arbeit der Müttergenesung und finanzieren über die Spenden aus unserer Oktoberkollekte zahlreiche soziale Projekte. Mehr zu den einzelnen Initiativen erfahren Sie unter Projekte.

Mehr Infos über unsere Arbeit

In der Kölner Beilage "Nah dran" zur Mitgliederzeitschrift Frau und Mutter und über unser "kfd-Prisma" informieren wir zwemal im Jahr ebenfalls über unsere Arbeit. Interessierten schicken wir die aktuellen Ausgaben dieser Publikationen auch gerne zu.  Beide Publikationen stehen auch zum Herunterladen bereit.

Alles über unsere Aktions- und Weiterbildungsangebote steht im jährlich erscheinenden kfd-Kalender oder im Menüpunkt Programm.

kfd-Programm 2017