• facher.jpg

    Der Fächer für den frischen Wind in der Kirche. Teilnehmerinnen testen das neue Werbemittel.
    Der Fächer für den frischen Wind in der Kirche. Teilnehmerinnen testen das neue Werbemittel.
  • altersarmut.jpg

    Der Hut als Werbemittel: Die kfd zeigt den Frauen, wie sie sich für mehr soziale Absicherung einsetzt.
    Der Hut als Werbemittel: Die kfd zeigt den Frauen, wie sie sich für mehr soziale Absicherung einsetzt.
  • stutzen.jpg

    Motivationsparcour - ein Spiel mit wahrem Kern: Alle lehnen sich gleichzeitig in ein flexibles Band zurück - mit anderen kfd-Frauen kann man das wagen, denn klug abgesprochen, fällt keine hin..
    Motivationsparcour - ein Spiel mit wahrem Kern: Alle lehnen sich gleichzeitig in ein flexibles Band zurück - mit anderen kfd-Frauen kann man das wagen, denn klug abgesprochen, fällt keine hin.
  • brett.jpg

    Nein, es tut fast gar nicht weh - beim Motivationsparcour gab es auch ein Schlagbrett.
    Nein, es tut fast gar nicht weh - beim Motivationsparcour gab es auch ein Schlagbrett.
  • tower.jpg

    Weitere Station beim Motivationsparcour: Hier ist Teamwork gefragt: Keine darf aus der Reihe tanzen, sonst kippt der mühsame aufgeschichte Turm wieder um.
    Weitere Station beim Motivationsparcour: Hier ist Teamwork gefragt: Keine darf aus der Reihe tanzen, sonst kippt der mühsame aufgeschichte Turm wieder um.

Immer mehr Mitglieder

Die Mitgliederwerbekampagne auf der Frühjahrstagung des Diözesanverbandes

8.5.2017 Wie läuft es mit der Mitgliederwerbekampagne und wie können wir die bisherigen Erfolge noch vergrößern? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des ersten Tages der diesjährigen Frühjahrstagung für die Vorstände der Stadt- und Kreisdekanate, Dekanatsbereichsleitungen und Werbebotschafterinnen am Wochenende im Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg.


Der Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre zeigte: „Geschafft, kein Mitgliederschwund“, notierte eine Teilnehmerin. Das bestätigt auch die Statistik der Diözesangeschäftsstelle. „Die Abwärtsentwicklung bei den Mitgliederzahlen ist gestoppt, wir stabilisieren uns!“, bestätigte Geschäftsführerin Ursula Sänger-Strüder. Sie berichtete von beträchtlichen Erfolgen: Insgesamt 3354 neue Mitglieder sind seit 2015 in die kfd eingetreten, davon allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres schon 543.

Mitgliederzahlen könnten stabil bleiben

Wenn der Trend anhält, kann der Diözesanverband seine Mitgliederzahl von rund 58000 einigermaßen halten, was angesichts des hohen Durchschnittsalters der kfd-Mitglieder, ein großer Erfolg ist. Damit wäre eines der Ziele der Mitgliederwerbekampagne für Köln, aber auch bundesweit erreicht. Die kfd hat damit gute Chancen weiterhin mit bundesweit rund 500 000 Mitgliedern der größte katholische Verband zu bleiben. Auch die im Diözesanverband Köln seit Beginn des Jahres geltenden höheren Mitgliedsbeiträge von 2,00 Euro pro Monat hat die Mitgliederzahlen nicht negativ beeinflusst.

Persönliches Ansprechen ist sehr wichtig

Viele Erfahrungen zeigen, dass Frauen gut für die kfd zu gewinnen sind, wenn man sie in der richtigen Art und Weise anspricht, ja sie überhaupt persönlich anspricht. Das Potenzial ist groß, darin waren sich die 55 Teilnehmerinnen einig. So haben viele Gruppen gute Erfahrungen damit gemacht, bei Freundinnen oder anderen in der Pfarrei ehrenamtlich arbeitenden Frauen, bei Pfarrfesten, beim Karneval und Aktionstagen zum Beispiel zum Equal Pay Day für die kfd zu werben.

Die kfd interessiert auch Frauen, die der Kirche nicht mehr so nahestehen

Die Erkenntnis daraus: Die kfd passt nicht für alle, aber doch auch für viele, die der Kirche nicht mehr so verbunden sind. Die Erfahrungen zeigten auch, dass auch jüngere Frauen ab 40 Jahren durchaus gerne kfd-Mitglied werden. Als besonders erfolgreich wurde die Aktion „Häng dich rein ins Netz, das Frauen trägt“ bezeichnet. Der Symbolwert eines Netzes, das verbindet und auffängt, ist vielen geläufig und passt gut auf die kfd, die sich für ihre Mitglieder einsetzt und sozialen Zusammenhalt bietet.

Mitgliederwerbung mit immer neuen Ideen

Diese Erfolge sollen verfestigt werden - auch nach dem offiziellen Ende der Mitgliederwerbekampagne im Diözesanverband Köln 2018. Dazu erhalten die kfd-Gruppen viele weitere neue Aktionsmittel und Ideen für die Mitgliederwerbung. Diese stellte 

Veronika Steinrücke, die mit ihrer Agentur die bundesweite Kampagne von Beginn an begleitete, vor.

Werbebotschafterinnen unterstützen die örtlichen Gruppen

Auch wird es im Diözesanverband Köln viel Unterstützung für die ehrenamtlichen Werbebotschafterinnen geben, die im letzten Jahr ausgebildet wurden. Immerhin 14 Frauen haben sich bereit erklärt, künftig regelmäßig vor Ort bei der Mitgliederwerbung zu helfen und zu unterstützen. Anfragen dafür können an die Diözesangeschäftsstelle, die den Einsatz koordiniert, gestellt werden.

Roter Teppich und Fächer für den frischen Wind in der Kirche

Die neue Arbeitsmappe „Für die Zukunft!“ mit vielen praktischen Aktionsvorschlägen hilft dabei. Die Arbeitsmappe kann über den Bundesverband in Düsseldorf bestellt werden und enthält viele Ideen, die während der Tagung ausprobiert und getestet wurden. Auch kam ein roter Teppich zum Einsatz, den kfd-Gruppen für ihre Aktionen zu einem günstigen Preis kaufen können. Wer kann schon im normalen Leben über einen roten Teppich laufen – die kfd macht das für neue Mitglieder möglich. Und der rote Fächer, der zum Selbstkostenpreis von  2 Euro pro Stück bei der Diözesangeschäftsstelle erworben werden kann, symbolisiert den frischen Wind, den die kfd in die Kirche bringt.

Mit dem Motivationsparcour Grenzen überwinden

Genauso wie auch ein „Motivationsparcours“ mit fünf Stationen für die Werberinnen selbst, der im Magnolienhof des Kardinal-Schulte-Hauses aufgebaut wurde. Sie schlugen tatsächlich ein Brett mit der Hand durch, versuchten sich als Seiltänzerin und konnten feststellen, dass Jonglieren zwar schwierig, aber durchaus mit Übung zu erlernen ist. Beim "Tower of Power" mussten mithilfe von Schnüren Baustein auf Baustein in koordinierter Aktion aufeinandergeschichtet werden. Eine Herausforderung für das Team, das sich lediglich über Zurufe verständigen konnte.

Im Tagungshaus selbst bot das breite Band als fünfte Station, die Möglichkeit sich mit anderen fallen zu lassen und zu spüren, dass man manchmal nur gemeinsam brenzlige Situationen umschiffen kann und gleichzeitig zu erleben wie es ist, von einer starken Gemeinschaft getragen zu werden.

Selbstbewusstsein und Ausdauer sind wichtig

Begeisterte Teilnehmerinnen zeigten wie die Idee dahinter funktioniert und man mit Selbstbewusstsein und Ausdauer erfolgreich werben kann. Man kann für die kfd Hindernisse überwinden, wenn man sich nur traut, wer das Ziel fest im Blick hat, kann auch einen schwierigen Weg gehen. Viele Aufgaben können erledigt werden, wenn Freude und Leichtigkeit dabei ist.

Für die Praxis und die Zukunft

Sehr lebendig, praxisorientiert, zukunftsweisend: So empfanden viele Teilnehmerinnen den ersten Tag der Frühjahrstagung. Insbesondere diejenigen, die zum ersten Mal dabei waren, betonten das. Und diejenigen, die schon öfter dabei waren, bestätigten den Eindruck und waren nicht nur von der Gemeinschaft der Frauen untereinander begeistert, sondern auch davon wie viele Ideen, die gut angewendet werden können, präsentiert wurden.
Sabine Schleiden-Hecking

Fotos: Kathrin Becker