• web.jpeg

    Im Leitfaden wird erklärt, wie eine gute geschlechtergerechte Formulierung gefunden wird.
    Im Leitfaden wird erklärt, wie eine gute geschlechtergerechte Formulierung gefunden wird.

Frauen nennen und nicht vergessen

kfd-Leitfaden zur praktischen Anwendung von gendergerechter Sprache

6.12.2017 Gedanken formen Worte: Das würden wohl alle ohne zu zögern bestätigen. Doch wie sehr gerade Frauen davon betroffen sind, dass ihr Geschlecht in der Sprache häufig vernachlässigt wird, ist vielen gar nicht bewusst. In Wort und Schrift wird in der Regel die männliche Form gewählt statt geschlechtergerecht zu formulieren.


Dabei haben mehrere Untersuchungen gezeigt, dass dies Frauen de facto benachteiligt. Denn sie werden eben nicht - wie oft gesagt wird - "mitgedacht", sondern schlicht vergessen oder vernachlässigt. Das wirkt sich auf das Rollenverständnis von Männern und Frauen aus, denn Sprache kann gesellschaftliche Wirklichkeit stabilisieren oder auch verändern.


Tipps für geschlechtergerechte Sprache

Um diesem Phänomen entgegen zu wirken und zu helfen, Frauen in der Sprache und damit auch im Handeln den ihnen zustehenden Platz einzuräumen, hat der kfd-Diözesanverband Köln einen Flyer mit Tipps zu geschlechtergerechten Sprache herausgegeben.

Er kann hier heruntergeladen werden und steht auch im Menüpunkt „Publikationen“ dieser Website zur Verfügung. Als gedrucktes Exemplar kann der Flyer auch in der Geschäftsstelle angefordert werden.

Neue Reihe „Politik-Leitfaden“

Der Flyer „Geschlechtergerechte Sprache“ ist der erste in der neuen Reihe „Politik-Leitfaden“, die vom kfd-Diözesanverband herausgegeben wird. Die nächsten werden sich mit dem „Weltgebetstag“ , dem  „Equal Pay Day“, der Enzyklika "Laudato Si´" und dem päpstlichen Sendschreiben "Amoris Laetitia" befassen. (eb)

Zum Weiterlesen:

http://www.gender-nrw.de/themen/gender-mainstreaming/geschlechtergerechte-sprache/

Hier gibt es viele weiterführende Links mit nützlichen Informationen, zum Beispiel auch zu Studien, und ein Erklärvideo.

www.hf.uni-koeln.de/file/7466
Dieser Flyer zeigt sehr schön beispielhaft am universitären Bereich, wie das Ziel geschlechtergerecht zu sprechen umgesetzt werden kann und dass Sprache deshalb nicht kompliziert oder unverständlich sein muss.