• img_3397_kopie.jpg

    Nawal Obst aus Bonn-Ippendorf hat in diesem Jahr den Ehrenpreis der kfd-Stiftung St. Hedwig erhalten.
    Nawal Obst aus Bonn-Ippendorf hat in diesem Jahr den Ehrenpreis der kfd-Stiftung St. Hedwig erhalten.
  • allenominierten_kopie.jpg

    13 Frauen auf der Bühne des Maternushauses in Köln. Sie haben zusammen mehr als 200 neue Mitglieder für die kfd geworben. Sie alle waren für den Ehrenpreis der Stiftung nominiert.
    13 Frauen auf der Bühne des Maternushauses in Köln. Sie haben zusammen mehr als 200 neue Mitglieder für die kfd geworben. Sie alle waren für den Ehrenpreis der Stiftung nominiert.
  • drei.jpeg

    Die Preisträgerin von 2017, Nawal Obst (Mitte) mit der Christel Lütgenau und Monika Odenthal, Preisträgerinnen 2014 und 2016.
    Die Preisträgerin von 2017, Nawal Obst (Mitte) mit der Christel Lütgenau und Monika Odenthal, Preisträgerinnen 2014 und 2016.
  • hf68_kopie.jpg

    Auch Diözesanvorsitzende Lydia Wallraf-Klünter gratuliert den Frauen, die so erfolgreich neue Mitglieder für die kfd geworben haben.
    Auch Diözesanvorsitzende Lydia Wallraf-Klünter gratuliert den Frauen, die so erfolgreich neue Mitglieder für die kfd geworben haben.
  • willkommen.jpeg

    Bei der Ankunft am Nachmittag wussten die Gäste noch nicht, wer den Hedwigpreis 2017 erhalten würde.
    Bei der Ankunft am Nachmittag wussten die Gäste noch nicht, wer den Hedwigpreis 2017 erhalten würde.

Begeistert von der kfd

Nawal Obst ist die Trägerin des Hedwig-Preises 2017

6.10.2017 Nawal Obst aus Bonn-Ippendorf ist Trägerin des Ehrenpreises 2017 der kfd-Stiftung St. Hedwig, der in diesem Jahr zum vierten Mal verliehen wurde. Mit dem Ehrenpreis werden kfd-Mitglieder ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für ihren Verband eingesetzt haben. In diesem Jahr wurde um Nominierungen von Frauen gebeten, die besonders viele neue Mitglieder gewinnen konnten.


Der Preis wurde im Rahmen des Hedwigsfestes überreicht. Hier wurden auch die ehemaligen Vorstandsmitglieder der Stiftung, die sich im Sommer 2017 nicht wieder zur Wahl gestellt hatten, Ute Schröder, Monika Kurth und Regina Wall verabschiedet.

29 Mitglieder in drei Jahren geworben

Nawal Obst wurde unter zwölf nominierten Frauen ausgewählt. Die gebürtige Libanesin hat im Rahmen der Mitgliederwerbekampagne „Frauen.Macht.Zukunft.“ in den letzten drei Jahren 29 neue Mitglieder gewonnen und engagiere sich „unermüdlich für die kfd“, wie es in der Begründung der Jury heißt.

Glaubwürdige Botschafterin für die kfd

Sie verkörpere glaubwürdig und kompetent, wofür der Frauenverband sich einsetzt: Für die Anliegen der Frauen in Kirche, Politik und Gesellschaft und sei besonders talentiert darin, ihre eigene Begeisterung für die kfd an andere Frauen weiterzugeben. So überzeugt sie die Menschen beim Gespräch übern Gartenzaun genauso wie an der Supermarktkasse oder bei Veranstaltungen wie dem Weltgebetstag oder dem Pfarrfest, wie es im Nominierungsschreiben ihrer kfd, der kfd St. Barbara, Bonn-Ippendorf beschrieben wurde.  Auch hat sie dafür gesorgt, dass das Kampagnenmobil der kfd zur Mitgliederwerbung in ihrer Gemeinde eingesetzt wurde.

Unermüdliches Engagement für die kfd

Die Unermüdlichkeit, die Nawal Obst auszeichnet, zeigt sich auch in der Art und Dauer ihres ehrenamtlichen Engagements für die kfd. Die diesjährige Preisträgerin ist seit 1992 aktiv tätig. Zunächst Mitarbeiterin im Besuchsdienst der kfd, war sie später drei Amtsperioden lang Pfarrvorsitzende. Seit 2014 ist sie geistliche Begleiterin der kfd St. Barbara, Bonn-Ippendorf. Schon 2005 wurde sie stellvertretende Vorsitzende des kfd-Stadtdekanates Bonn, bis sie 2015 den Vorsitz übernommen und hat außerdem die Ausbildung als Kulturmittlerin des kfd-Bundesverbandes durchlaufen.

Der Einsatz muss gewürdigt werden, sagt Schirmherrin Gisela Manderla

 Der Preis wurde stellvertretend für die am Tag selbst verhinderte Schirmherrin des Hedwigspreises, Gisela Manderla, von Bärbel Mockenhaupt, der Vorsitzenden der kfd-Stiftung, verliehen. In ihrem Grußwort betonte die Politikerin Manderla, wie wichtig die Solidarität von Frauen sei und der Zusammenschluss, um gemeinsam den sozialen Frieden in Deutschland zu sichern. „Das freiwillige Engagement, das Ehrenamt zugunsten Benachteiligter, sind und bleiben elementare Stützpfeiler unseres Zusammenlebens“, schrieb Manderla. „Ich bin deshalb über die Stiftung des Preises und die damit verbundene Würdigung des alles andere als selbstverständlichen Einsatzes sehr froh.“

Kronenbrosche schmückt die Preisträgerin

Nach Christel Lütgenau, Dr. Beate Schaaf und Monika Odenthal kann sich nun auch Nawal Obst mit der wertvollen silbernen Kronenbrosche der Würselener Künstlerin und Goldschmiedin Monika Bergrath schmücken.  Alle Frauen, die für den Hedwig-Preis vorgeschlagen worden waren, erhielten eine Ehrenurkunde und wurden zusammen mit der Preisträgerin vom Publikum freundlich gefeiert.  (eb)

Foto Preisträgerin Nawal Obst: Sabine Schleiden-Hecking
Alle anderen Fotos: Kathrin Becker